Archiv

Archiv für den Monat Januar 2014

Bei der Pausenaufsicht im Internetz ist mir auch im ersten Monat diesen Jahres Spökes aufgefallen, der nicht verschwiegen werden soll. Die Merkwürdigkeiten im Januar:

– Endlich ein neues Gerät in der Küche, das nur einen Job erledigen kann: Der Instant Miso-Suppenbereiter

– Ich kenne Zombies auf Parties eher als die Personen, die beim Aufräumen quer über den Boden verteilt liegen. Hier sind ein paar Zombies für die Party Prime Time!

– Semmelbrösel aus altem Brot reiben? Das ist so 2013 – geht gar nicht. Echte DIY-Profis schnitzen sich aus den alten Broten Hausschuhe!

– Champagner trinken ist das eine, Champagner öffnen etwas anderes. Richtig geht das natürlich nur mit dem entsprechenden Saber!

– Endlich gibt es Hilfe beim M&Ms nach Farbe sortieren!

– Die besten Designs kommen immer noch von Mutter Natur. Jüngstes Beispiel: Knoblauch

– Mag hier irgendwer die pappigen Glückskekse? Eben. Nur konsequent beim Material direkt auf Porzellan zu switchen.

– Beilage zur 4,8 kg schweren Toblerone gesucht? Wie wäre es mit dem 26 Zoll Gummiwurm?

– Kalter Kaffee hat als Metapher für überholte Nachrichten ausgedient. Kalter Kaffee ist nämlich der ganz heiße Kram (ab jetzt).

– Zum Abschluss noch etwas mit ernstem Hintergrund: Treffende Kampagne von Slowfood zum Thema „Du bist, was du isst.

Advertisements
Wenn sich Leta Sobierajski mit Orangenhaut beschäftigt, wird dellenförmige Oberfläche schwarz weiß gepinselt. Wir sprechen hier von tatsächlicher Orangenhaut und nicht vom menschlichen Hautgewebe, wohl bemerkt.

Wenn sie die Rinde der Ananasfrucht mit grissiniähnlichen Stäbchen durchbohrt, fragt man sich, ob man es hier mit einem extraterrestrischen Raumflugkörper oder dem Analogiezauber der Voodoopuppe zu tun hat.

Und spätestens wenn sich auf kreisrunden Sockeln Klebebandrollen, Scheiblettenkäse, Kräcker und Zitrusfrüchte türmen, davor Blöcke von Käse und angeschnittene Bockwürstchen liegen und über allem nimbusartig eine Rolle Klebeband thront fragt man sich: Was soll das? Viel Spaß beim ausbaldowern, auch bei der weiteren Recherche auf der Website der Künstlerin.

MEAT AND CHEESE

© by Leta Sobierajski

ADDENDS PINEAPPLE

© by Leta Sobierajski

ADDENDS ORANGE

© by Leta Sobierajski

Angeblich lieferte sich der alte Grieche Parrhasios mit seinem Malerkollegen Zeuxis einst einen Wettstreit darum, wer das realistischste Bild malen kann. Zeuxis präsentierte ein Gemälde mit Trauben. Es wirkte so real, dass Vögel an den Gemälde pickten. Der trickreiche Parrhasios schaftte nach der respektablen Leistung von Zeuxis jedoch den Coup. Als Zeuxis versuchte, den Vorhang des Bildes von Parrhasios wegzuziehen, erkannte er seine Niederlage. Er war darauf reingefallen, dass der Vorhang das Motiv des Bildes war, was selbst ihn täuschen konnte.

Ob Parrhasios den Wettstreit gegen Ben Schonzeit gewönne, zweifle ich an. Seine Bilder zeigen zwar wie die von Zeuxis auch Obst (und Gemüse), ich musste mich beim betrachten jedoch vergewissern, dass es nicht Fotos sind, die man auf seiner Website bestaunen kann. Der Parrhasios-Award geht also in diesem Jahr an Ben, als Dotierung für den Preis biete ich ihm Eure Klicks auf seine Website.

Solvang Market

© by Ben Schonzeit

Winter Apples

© by Ben Schonzeit

Aubergine De Nice

© by Ben Schonzeit

 

 

 

Erster Eindruck:
Das aus Oxfordshire stammende Hobgoblin alkoholt Dich ab, aber druckbetankt Dich nicht. Hobgoblin ist so moderat wie seine Bitternote. Sie ist da, sie ist wahrnehmbar, sie bleibt nach dem Abgang ABER sie dominiert nicht, will nichts übertünchen und hinterlässt Trockenheit ohne Pelz.

So ist es:
Von den angekündigten Obstnoten merke ich nichts. Weder die versprochene Birne noch der umlobte Apfel will sich meinen Geschmacksrezeptoren offenbaren. Durchaus wahrnehmbar ist Lakritz und „hochprozentige“ Schokolade, was mir auch genügt.

Wenn Du abschweifst…
…willst du Schmorgerichte, bodenständige Kartoffeln, Nachschlag und Ritterfestromantik mit Ums-tata Musik und Einhak-Tänzchen. Bevor schelmische Wesen erscheinen und Du Dich wunderst, warum D’Artagnan in Großbritannien auftaucht, legst Du den Deckel auf das Glas – hieran übertrinkst Du Dich nicht.

Hobgoblin

Wer sich unter dem Titel des Posts statistische Erhebungen zum Thema Lebensmittel vorstellt, wird bitterlich enttäuscht. Dafür gibts heute bei debello ein paar erstklassige Illustrationen, die Verschiedenes aus dem Bereich Obst/Gemüse im Anschnitt, oder dem Titel gerecht werdend, im Durchschnitt zeigen. Verantwortlich hierfür ist kein geringerer als der großartige Christopher Dina. Give it up!

Fruit-Papaya_Print

© by Christopher Dina

Vegetable-Onion_Print

© by Christopher Dina

Fruit-Fig_Print

© by Christopher Dina

%d Bloggern gefällt das: