Psychodiagnostisches Testverfahren mit Joghurt

Wenn der Patient in den Tintenklecksen einen gehörnten Schlangenkopf mit Ähnlichkeit zum Vater erkennt und dieser  Schlangenkopf über der liegenden Mutter thront, sagt der Psychiater: „Aha, da hamn wa’s: Ödipus Komplex“.
Ganz so einfach funktioniert der Rorschachtest wohl nicht, wenn er denn überhaupt funktioniert. Nach Aufschlauung per Wikipedia weiß ich bspw., dass der Interpretation Interpretierende sich genau anschaut, welche Teile des Bildes gedeutet werden, ob bestimmte Farben, Schattierungen oder Bewegungen kommentiert werden und wie typisch die Beschreibung ist.
Nicht aus Angst davor, im Anblick der Leserschaft blank zu ziehen, sondern vielmehr, weil ich in den Fotos unten vor allem das Material sehe, spare ich mir meine Interpretation. Außerdem steuere ich nicht vorab die Aufmerksamkeit, denn die – so viel ist sicher – haben die wunderbaren Arbeiten von der wunderbaren Esther Lobo verdient.
Rorschach 3

© by Esther Lobo

Rorschach 1

© by Esther Lobo

Rorschach 2

© by Esther Lobo

Advertisements
3 Kommentare
  1. Arrrr, schön rumgeschmiert! Richtig gut! Das zeig ich mal meiner Oma, die kriegt die Krise. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: