Archiv

Archiv für den Monat Dezember 2012

Die Maya Apokalypse am 21. Dezember ist ausgeblieben. Außer einigen fehlinformierten deutschen Medien hatte sowieso niemand damit gerechnet, allen voran die Mayas selbst. Nicht deswegen, sondern aufgrund einer gewachsenen Tradition findet dieses Jahr im Maya Land ein anderes Event statt. Oaxaca, Mexico schnitzt zum 115. mal für ein Preisgeld von 15.000 Pesos um die Wette. Thematisch gehts vor allem um biblische Inhalte, was perfekt zum heutigen Erscheinungstag dieses Blogposts passt. Bei dem beschnitzten Material handelt es sich um Radieschen, womit wir bei der Begründung wären, warum der Spaß Aufgriff in diesem kleinen Blogabenteuer findet.

Grandios eingefangen hat die Werke der Photograph Michael Benanav. Wie so häufig lohnt hier der Klick auf seine Website, auf der er außerdem die Menschen zeigt, die sich an der Nacht der Radieschen beteiligen. Auch der Rest seiner Seite ist durchaus sehenswert. Dies gilt vor allem für Leute, die ein Reisefaible für das chinesisch-indische Hochland haben.

Oaxaca Food Carving, Photo by Michael Benanav

© by Michael Benanav

Oaxaca Food Carving, Photo by Michael Benanav

© by Michael Benanav

Oaxaca Food Carving, Photo by Michael Benanav

© by Michael Benanav

Meinungen über Hamburger gibt es viele. Für manche ist der Hamburger eine kulinarische Fehlkonstruktion, die aufgrund des großen Anteils an Brot stets zum Scheitern verurteilt ist. Andere gehen differenzierter vor und beschränken ihre Kritik auf bestimmte Burger. In dem Zusammenhang bis heute unerreicht ist für mich die Mc-Donalds Hamburger Kritik von Jürgen Dollase. Die harte Abrechnung mit dem 1-Euro Gericht und Dollases angewiderter Unterton mit dem er den „elastischen Burger“ beschreibt, sind definitiv ein wenig Aufmerksamkeit wert. Andererseits scheint sich die allgemeine Begeisterung für Burger eher zu steigern, wie ich den stetigen Neueröffnungen von Burger-Schmieden in meiner direkten Wohnumgebung entnehmen kann. Zu den Fans des Gerichts, bei dem man sich immernoch nicht einig ist, ob sein Name von der Elbmetropole stammt, zählen offensichtlich auch Quentin und Thomas von Fat & Furious Burger. Wie ernst ihnen ihre Liebe zum Hamburger ist, sollte nach einem ausgiebigen Besuch auf ihrer Website beurteilt werden, auf der etliche Werke begutachtet werden können. Die harmlos ironischen Werke bieten kurzweilige Unterhaltung und es macht Spaß die Entwicklung des Spaßprojekts nachzuvollziehen.

Wer bei der „Apple-Welt“ an das Produktportfolio des IT-Giganten aus Cupertino denkt, vermutet wahrscheinlich auch eine ausgeprägte Liebe für Süßigkeiten bei den Candy-Chromosomen. Durchaus plausibel wäre es, aber im Falle von Kevin van Aelst sind die Begriffe wörtlich zu nehmen. Die Arbeiten, die teils durch handwerkliche Finesse überzeugen und teils allein von der Idee getragen werden, findet man über den gezielten Klick auf seine Homepage.

Apple Globe

Chromosomes

Local Times

%d Bloggern gefällt das: